Schaltfläche Handy 066 032 900 44 Mo - Fr 7:30 - 17:00

Wie und wieso? Die Isolierung einer Garage

Eine moderne montierte Garage in weiß mit einem Tor von Hörmann
Publikované 12.09.2017 20:32

Benutzen Sie Ihre Garage als eine Werkstatt oder einen Arbeitsraum? Schön… Wie sieht es in ihr aber im Sommer aus? Wird es nicht zu heiß? Und im Winter dagegen – friert es da nicht? Wir stellen Ihnen die perfekte Lösung vor – eine Isolierung. 

Eine isolierte Garage werden Sie so wirklich zu schätzen wissen, wenn Sie in ihr alljährlich wirklich viel Zeit verbringen – und das sowohl im Winter als auch im Sommer. Durch die Dämmung wird sie sowohl vor Überhitzung geschützt als auch vor Frost. Aus der energetischen Sicht ist es dabei sinnvoll nicht nur die Wände und das Dach zu isolieren sonder auch das Garagentor und den Boden. Wählen Sie den richtigen Bodenbelag um effektiv der Wärmeabwanderung vorzubeugen.

Vergissen Sie dabei nicht auf eine wirksame Lüftung! Die ist sehr wichtig – nicht nur wegen den schadenden Abgasen, sondern auch wegen der entstehenden Feuchte. Der Sinn einer Dämmung ist ja nicht die komplette Luftzirkulation einzuschränken. Sie soll erfolgreich großen Temperaturunterschieden vorbeugen.

Was sollte man bei der Isolierung der Garage besonders in Acht nehmen?

  • Elektrokasten, Leitung, Dachlichter, Antrieb des Tores oder auch Lüftungsgitter – die müssen alle unbedeckt bleiben! Schneiden Sie kleine Öffnungen in das Isolationsmaterial.
  • Sorgen Sie für ein funktionelles Lüftungssystem.
  • Bei einem gedämmten Garagentor sollten Sie nicht vergessen den Umfang des Tores auch gut abzudichten.
  • Wenn Sie sich bei dem Isolieren um eine s.g. ,,warme Garage,, bemühen, sollten Sie dabei keinesfalls auf eine dampfdurchlässige Folie verzichten. Zukünftig wird Ihnen diese bei Problemen mit Kondensation weiterhelfen. Kondensation trägt nämlich gefährlichem Schimmel bei und könnte so nicht nur die Garage gefährden sondern auch Ihre Gesundheit.
  • Bei der Isolierung des Innenraumes sollten Sie auch auf die Lücken zwischen den Wandkanten und dem Untergrund achten. Füllen Sie diese mit einem expandierendem isolierendem Schaum aus oder nutzen Sie ein Akrylat Bindemittel.

Izolácia strechy montovanej garáže

Mit der Isolierung gemeinsamer Wände sparen Sie an Energie

Falls die Garage direkt an Ihr Haus montiert ist, stellt die Isolation die beste Lösung dar um effektiv Geld für die Ausheizung des bewohnten Teiles des Hauses zu sparen. Eine isolierte Garage wird in diesem Fall nämlich für eine höhere Energieersparnis sorgen, da durch ihre Wände keinerlei Wärme entkommen wird. Mit der Isolierung der gemeinsamen Wand (also der Wand, die das Haus und die Garage gemeinsam haben) werden Sie umso mehr Geld sparen können.

Da sich Wärme bekannt durch Wärmebrücken ausbreitet (also durch die freien Stellen in der Isolierung) und somit durch Umfangswände aus Ihrem Haus in die Garage gelingt, wird Ihnen die Isolierung im Winter dabei helfen die Garage schön zu temperieren – und das ganz OHNE unnötigem Heizen. Für die möglichen Wärmeabwanderungen in der Garage kann später das Garagentor verantwortlich sein – es nimmt ja ca. einen Viertel der Garagenwände ein. Durch das Garagentor sickert bis zu 20% der Wärme durch – nicht nur wegen seiner Größe, sondern auch wegen der oft vorkommenden Lüftung, die gerade durch das Tor folgt. Mit der richtigen Auswahl der Garagentors können Sie dann also im Endeffekt auch recht viel Geld sparen.

Im Falle einer bereits stehenden Garage – also wenn eine Konstruktion bereits vorhanden ist – können Sie das Bauwerk gerne von innen als auch von außen dämmen. Aus der Außenseite zu isolieren wird vor allem bei alleinstehenden getrennten Garagen empfohlen. Der Vorteil einer Isolierung aus der Außenseite liegt an dem Platzersparnis (da im Innenraum nichts eingebaut wird). Häufiger werden jedoch die Innenwände der Garagen isoliert.

Bei dem Isolieren eines Pultdaches haben Sie dieselben Möglichkeiten als auch bei den vertikalen Wänden – Sie können entweder die Außenseite oder die Innenseite isolieren. Bei s.g. ,,warmen Dächern,, wird die Isolation auf und zwischen die Dachträger installiert. So genannte ,,kalte Dächer,, haben die Isolation wiederum unter den Dachträgern installiert. Die kalte Dächer benötigen eine min. 50 mm Dicke Lücke oberhalb der Isolation – damit alles ordentlich gelüftet werden kann, wobei die Entlüftung nach außen folgen soll. Dank der Luftlücke wird sowohl der Kondensation an der Dachkonstruktion vorgebeugt.

Bei der Dämmung des Bodens der Garage begegnen Sie gleich 2 Herausforderungen – der richtigen Auswahl der Materials und der potenzionell schwer umsetzbaren Realisation. Die Dicke und das Material der Isolation sind dabei immer von dem Boden selbst abhängig. Für Betonböden, Holzböden und Schwimmfußböden existiert eine andere Variante an Isolation. Bei allen Bodenvarianten gilt jedoch dasselbe – es lässt sich immer isolieren, wenn es keine Unebenheiten, die größer als 5 mm sein würden an einer ununterbrochenen Länge von 3 m gibt. Vergessen Sie dabei nicht, dass vor der Isolierung selbst auch der Boden mit einer speziellen Anti-Feuchte Schicht zu behandeln ist. Und egal was für einen Isolationstyp Sie auch wählen werden – Sie müssen immer einen waagerechten Untergrund versichern! Sonst wird das mit der Isolierung wohl nichts werden…

Eine gedämmte Garage wird nicht nur für Geldersparnis in Ihrer Familie sorgen. Allgemein zaubert sie ein viel angenehmeres Gefühl in der Garage herbei, wobei sie auch den perfekten Lager für alles mögliche darstellen wird. All Ihr Eigentum wird sicher vor Frost und Hitze geschützt -> keine Schaden mehr in Ihrer Garage! :-)