Schaltfläche Handy +436603290044 Mo - Fr 7:30 - 17:00

Der Garagenbau – 6 Schritte vom Projekt bis zur Realisation

Eine Einzelgarage mit Gefälle nach links
Publikované 25.01.2016 11:40

Denken Sie über den Bau einer Garage nach? Stellen Sie sicher, dass Sie nichts wichtiges vergessen haben. Für einen erfolgreichen Bau ist ein gutes Projekt ausschlaggebend! Heute präsentieren wir Ihnen eine kurze Anleitung, dank der auch Sie die perfekte Garage auf Ihrem Grundstück stehen haben werden. 

1.      Suchen Sie sich den richtigen Platz aus

Falls Sie Ihre Garage nah an dem Haus stehen haben möchten, denken Sie alles bereits bei der Projektierung durch. Prüfen Sie sowohl alle möglichen Regelungen und Verbote – z.B. den nötigen Abstand zwischen Haus und Nebengebäude oder zwischen der Garage und den Nachbarhäusern. Falls Sie noch über keinen Grundstück verfügen, schauen Sie sich die weiteren Punkte dieses Artikels an. Die helfen Ihnen die richtige Wahl der Ortes zu treffen.

Eine Einzelgarage mit Gefälle nach links

2.      Nehmen Sie die Nutzung und Größe der Garage in Acht

Zuerst sollten Sie über die mögliche Nutzung der zukunftigen Garage nachdenken. Stellen Sie sich vor, wie Sie im Winter Ihr Auto in der Garage parken werden. Es wird sich doch bestimmt auch ein bisschen Raum für den Rasenmäher, das Werkzeug und ein paar Fahrräder finden lassen. Vergessen Sie dabei nicht, dass auch die Pflanzen Ihrer Frau irgendwo überwintern müssen. Die Garage scheint schneller voll zu werden, als Sie gedacht haben, oder? :-)

Seien Sie einen Schritt voraus und stellen Sie sich diese Fragen: Wieso beschaffen Sie sich eigentlich eine Garage? Wird sie als der Parkplatz für 1-2 Autos oder einen Van benötigt? Wollen Sie in der Garage auch Fahrräder und Gartenwerkezeug lagern? Möchten Sie einen Teil der Garage als Ihre persönliche Werkstatt nutzen? Dank den Antworten auf diese Fragen werden Sie einfacher feststellen können, was für eine Größe Sie wirklich gebrauchen. Die Maße sind dabei von vielen Faktoren abhängig, z.B. auch von dem Tortyp, der Menge an geparkten PKWs und auch der Nutzungsart (wie bereits erwähnt). Bedenken Sie auch den Fakt, dass Sie sich eines Tages vielleicht ein größeres Auto besorgen werden.

Das Interieur einer ungedämmten Garage von GARDEON

3.      Benötigen Sie eine Baugenehmigung? 

Die Garage ist in den meisten Fällen nur ein kleines Bauwerk, das Ihr so zu sagen Haus ergänzen wird. Sie beeinflusst daher die Umwelt nicht in einem hohen Maß. Informieren Sie sich jedoch immer vor dem Kauf solch eines Bauwerkes bei Ihrem örtlichen Bauamt!

In manchen Fällen ist eine Baugenehmigung gar nicht nötig. Dies hängt vom vielen ab… Von der Breite und der Tiefe des Bauwerks, von seiner Höhe, von den Eigenschaften (Brennbarkeit, Dachlast,…) und so weiter und sofort.

Auf jeden Fall müssen Sie aber die geplante Beschaffung der Garage anmelden – und zwar schriftlich, an Ihrem örtlichen Bauamt. Dabei sollte Ihnen eine einfache Skizze und die technische Baubeschreibung des Werkes ausreichen.

7 Männer auf dem Dach einer montierten Garage von GARDEON

4.      Die Garage benötigt einen festen und stabilen Untergrund

Sie wissen bereits, was für Maße Ihre Garage haben sollte. Sie sind sowohl mit der Nutzung bereits im klaren. Die Garage haben Sie angemeldet, der Bau wurde genehmigt. Nun ist die Anfertigung des Fundaments und Bodens an der Reihe. Wie sollte man hier am besten fortgehen? Sie können betonieren, Bordsteine und Betonquader nutzen oder eine Pflasterung verlegen. Es ist jedoch immer wichtig, dass der Unterbau zu 100% waagerecht wird – das bildet die Basis jedes Bauwerks.

Bei dem Bodenbelag stehen auch viele Möglichkeiten zur Auswahl – jedoch sind nur ein paar dieser Varianten auch wirklich gut unter Ihr Auto geeignet. Der Boden wird ja langzeitig einer großen Last ausgestellt. Dabei ist auch mit Öl, Sprit und anderen Chemikalien auf dem Boden zu rechnen. Das alles sollten bei der Bodenauswahl bedenken.

Ein paar Varianten:

  • Anstriche
  • Matten
  • Pflastersteine
  • PVC Pflaster

GARDEON - Pflasterung unter ein Gartenhaus

5.      Typ, Design und die Ausstattung

Der Heim Ihres Autos muss nicht nur dunkel und langweilig sein. Nehmen Sie Ihre Kreativität in die Hände, schenken Sie dem Raum ein bisschen Personalität. Zur Verfügung stehen dabei viele Putzfarben, verschiedene Arten von Dachdeckungen, eine Vielfalt an Dächern und Garagentoren. Natürlich können Sie sich auch durch ein bisschen krassere Ideen inspirieren lassen. Bedenken Sie auch die Ausstattung des Interieurs. Von Zeit zu Zeit ist es ja auch nötig ein bisschen Luft in die Reifen zu pumpen – da wäre es ja schon ziemlich praktisch eine Steckdose in der Garage zu haben. Empfehlenswert ist es auch im Voraus über die Leitung nachzudenken. In den kälteren Jahreszeiten werden Sie bestimmt auch eine Heizung zu schätzen wissen. Und was halten Sie über Aufhängungssysteme?

Aufhängungssysteme für Fahrräder

6.      Was wird die Garage im Endeffekt kosten? 

Vor dem Bau sollten Sie auf jeden Fall noch Ihr Budget feststellen. Es ist wichtig, ob Sie die Arbeiten an der Garage in die Hände von Profis legen, oder Sie sich doch selbst dazu trauen. Es ist ja selbstverständlich, dass jeder zuerst nach der möglichst preisgünstigsten Variante greifen möchte. Schauen Sie jedoch nicht nur nach dem Preis – suchen Sie nach einem guten Preis-Leistungsverhältnis. Eine montierte Garage sorgt ja schon sowieso für ein Geldersparnis gegenüber ihrer gemauerten Version.

Quellen (source):
Fotos GARDEON
Für die Fotos der Innenräume bedanken wir uns an die Herrn Fábik und Brožek